Montag, den 07. Februar 2011 um 06:46 Uhr

Stieg Larssons Millenium-Trilogie als Director's Cut

Written by  Björn
Rate this item
(1 Vote)

Nachdem nun ja unbestritten ist, dass die Millenium-Bücher von Stieg Larsson ihn in kürzester Zeit bekannt gemacht haben und sich die drei zu Bestsellern entwickelten, wurde in Schweden auch zu jedem Buch ein Film gedreht. Diese Streifen waren eigentlich für das Fernsehen gedacht, sind dann aber doch auch im Kino erschienen. Jedoch in gekürzter Fassung. Nun gibt es Verblendung, Verdammnis und Vergebung auch als DVDs, aber im Director’s Cut.

 

 

Das bedeutet knapp 100 Minuten mehr Film. Somit beläuft sich die Gesamtfilmzeit der DVD-Fassungen (also der Fernsehfassungen) auf 8:45 Stunden. Die Filme spiegeln natürlich recht gut die Bücher von Larsson wieder, wurden aber darüber hinaus noch mit einzelnen Szenen bestückt. Diese wären zwar nicht zwingend nötig gewesen, die Bücher waren ja so schon mehr als spannend, aber trotzdem bringen sie zusätzlich Spannungseffekte und sorgen für atmosphärische Untermalung. Dank der drei Bücher-Bestseller von Stieg Larsson, dem Kinoerfolg aller drei Teile, was auch den beiden schwedischen Hauptdarstellern zu verdanken ist, kommen die Filme nicht nur auf DVD, sondern auch noch als Director’s Cut. Und wem DVD zu altmodisch erscheint, der kann natürlich auch sich der Blu-rays bedienen. Den passenden Blu-ray-Player findet man im Preisvergleich mittlerweile auch zu vernünftigen Preisen.

 

Was will man eigentlich mehr? Aber es gibt noch mehr. Wer sich ein wenig umschaut und informiert, dem wird schnell auffallen, dass die Director’s Cut-Edition entweder den gleichen Preis wie die normale Version hat oder teilweise sogar noch günstiger ist. Wer sich für das Storyboard begeistern kann, aber nicht so der Bücherwurm ist, kann die Geschichte über seinen Fernseher verfolgen. Jedoch sollte gesagt sein, dass ein Buch trotzdem immer noch die bessere Lösung ist, da wesentlich mehr Vorstellungsvermögen benötigt wird oder auch automatisch entsteht. Man kann quasi in seine eigene Welt eintauchen. Und im Buch kann man auch die Gedanken nachlesen. Die werden in der Regel im Film nicht mitgeteilt. Dies scheint Grund genug zu sein, dass mittlerweile auch Hollywood aufmerksam geworden ist und die Verfilmung plant. Nachdem es nun aber schon Filme gibt, die auch alles andere als schlecht sind, ist es meiner Meinung fraglich, ob sich das überhaupt lohnt oder ob es nicht viel mehr darum geht, auch was vom Kuchen abhaben zu wollen?! Auch wenn es groß heißt, dass keine Nachahmung geplant ist, sondern eine neue Interpretation der Bücher...

Last modified on Freitag, den 11. Februar 2011 um 14:23 Uhr

Leave a comment

Make sure you enter the (*) required information where indicated.
Basic HTML code is allowed.